Du sollst in RAW fotografieren, ja dass wirst Du sicher schon unzählige Male gehört haben oder?

Aber hat Dir auch schon mal jemand gesagt, dass Du möglichst mit einem flachen Kameraprofil fotografieren sollst??? Eher nicht oder?

Fangen wir von vorne an, was ist ein Kameraprofil überhaupt?

Nun, jede Kamera (ich spreche von DSLR´s und Systemkameras) haben in der Regel die Möglichkeit ein Kameraprofil – oder auch Farbprofil zu wählen. Nikon zum Beispiel nennt das Ganze “Picture Style” . Von Neutral, Landschaft oder Portrait ist meist alles dabei. Jedes dieser Profil wirkt sich direkt auf das Fotografieren aus und zuletzt auch auf das Histogramm. Mal sorgt ein Kameraprofil von vornherein für mehr Kontrast und Schärfe, mal für mehr Balance usw. Neben all diesen Profilen gibt es nun eben auch das flache Profil, oft auch flat genannt.

Warum das flache Profil wählen, warum nicht einfach Neutral lassen???

Natürlich, Du kannst alles auf Neutral lassen. Gehen wir davon aus, du machst gerne Landschaftsfotos und generell entwickelst Du Deine Fotos eh meist in Lightroom bzw. Photoshop. Du bist also auf so viele Bildinformationen wie möglich angewiesen und kennst sicher das Problem, dass der Himmel sehr schnell ausbrennt (keine Informationen mehr) oder die Tiefen im Vordergrund saufen im Schwarz ab (auch keine Bildinformationen mehr). Klar Du kannst jetzt eine Mehrfachbelichtung machen, evtl. hat Deine Kamera auch einen HDR Modus. Oft muss aber ein Foto reichen, dass wirst Du sicher kennen – und genau da wird Dir ein flaches Kameraprofil  helfen. Diese Profil sorgt dafür, dass die Bilder mit weniger Kontrast, mit weniger Sättigung, mit Schärfe aufgenommen werden – What the fuck, komisch oder? Auf den ersten Blick ja, aber durch diese Technik bleiben nahezu alle Bildinformationen auf dem Bild erhalten, Du brauchst danach nur auf das Histogramm zu schauen. Im Umkehrschluss bekommst Du natürlich ein sehr flaches RAW, welches in JEDEM FALL NACHBEARBEITET WERDEN MUSS !

Aber meine Kamera hat gar kein flaches Profil !

Ja solche Fälle gibt es, aber in den meisten Fällen kann man jedes Kameraprofil noch manuell modifizieren. Am besten nimmst Du in so einem Fall das neutrale Kameraprofil und gehst hier mit dem Kontrast, der Schärfe und der Sättigung ein paar Punkte nach unten -> Voila und schon hast Du ein flaches Kameraprofil.

Das Wichtigste – Die Nachbearbeitung

RAW`s sollten ja bekanntlich grundsätzlich noch entwickelt werden, aber wenn Du ein RAW mit einem einem flachen Kameraprofil hast, dann ist das ein MUSS ! Du musst also auf alle Fälle im Rawconverter (Lightroom etc.) noch kräftig an den Reglern drehen – vor allem bei der Schärfe, der Sättigung, dem Kontrast und von mir aus noch an der Sättigung. Auf YouTube gibt es ein Video, wo ich unter anderem genau DAS zeige.

Also dann, check mal Deine Kamera was die für Profile bietet und probiere es auf jeden Fall mal aus – hinterlasse mir gerne Deinen Kommentar, mich interessiert Deine Meinung dazu und welche Erfahrungen Du damit gemacht hast…